Geschichte

Glamox wurde 1947 vom norwegischen Bauingenieur, Wissenschaftler und Erfinder Birger Hatlebakk gegründet.
Birger Hatlebakk, der beruflich an der Universität Physik und Chemie unterrichtete, experimentierte privat mit elektrochemischen Prozessen. Er hat ein Verfahren zur elektrochemischen Oberflächenbehandlung von Aluminium entdeckt, das er Glamoxierung nannte (von der Bezeichnung glatt-matt-oxidiert). Dieses wurde von ihm zunächst für verschiedene industrielle Zwecke verwendet. Das Beleuchtungsunternehmen wurde gegründet, als Birger Hatlebakk klar wurde, wie sich mit dem Glamoxierungsverfahren effizientere Aluminiumreflektoren für leistungsstarke Leuchten herstellen lassen.

Die frühen Jahre
Eine Reihe von erfolgreichen Beleuchtungsprodukten wurde entwickelt und eine zweckmäßige Fabrik in Hatlebekks Heimatstadt Molde gebaut. 1959 hatte das Unternehmen 147 Mitarbeiter und eine solide Basis für die weitere Expansion.

Glamox wird international
Die 1960er Jahre sah eine rasche Erweiterung der Produktpalette und der Umsatzvolumen. Glamox   erichtete  Vertriebsgesellschaften in Schweden, Dänemark und Großbritannien. 1969 zählte das Unternehmen bereits 470 Beschäftigte. In den 1970er Jahren wurde auch in Finnland eine Produktion eröffnet. In Finnland, Deutschland und Österreich wurden Vertriebsunternehmen gegründet. Die ersten Lieferungen an Marine- und Offshore-Anlagen in der Nordsee wurden durchgeführt. 1992 folgte die Gründung der Fabrik in Estland.

Übernahmen und weitere Expansion
Seit den 1980er Jahren nahm Glamox einige wichtige Übernahmen vor, darunter die von Høvik Lys, Norselight und Aqua Signal – alles starke Marken in der Beleuchtungsindustrie. 2009 wurde Luxo übernommen. Nach verschiedenen Akquisitionen und Erweiterungsprojekten erfolgt die Produktion und Montage jetzt in Fabriken in Norwegen, Schweden, Estland, Deutschland, Kanada und China. Heute arbeiten 1300 Beschäftigte für Glamox.