Human Centric Lighting in Büros

Menschen verbringen die meiste Zeit wach in geschlossenen Räumen. Aus diesem Grund sind Büroflächen ausgezeichnete Orte für die Einführung von Human Centric Lighting-Lösungen. Solche Lösungen können die Energie und Motivation der Mitarbeiter verbessern.
Zum Beispiel kann ein kaltweißes Licht mit einer hohen Beleuchtungsstärke zu Beginn des Arbeitstages unsere Schlafphase nach vorne verschieben und unsere biologische Uhr anders einstellen. In Ländern mit wenig Tageslicht in den Wintermonaten können Leuchtkörper mit „tuneable white“ das Auftreten von winterlichen Depressionen und anderen jahreszeitlich bedingten Beschwerden reduzieren. Die gleiche Beleuchtungseinstellung kann auch kurzzeitige Effekte auf Konzentrationsfähigkeit und Wachheit erzeugen, wenn sie richtig angewandt wird.

Die Beleuchtung am Arbeitsplatz liefert nicht nur ausreichendes Licht zur Ausführung der Arbeitsaufgaben, sondern kann auch die Wachheit, Stimmung, Wahrnehmung, Schlaf-Wach-Muster und Gesundheit beeinflussen. Die Zeitpunkte, Dauer und spektrale Zusammensetzung der Lichteinwirkung spielen eine wichtige Rolle bei diesen nicht-bilderzeugenden Effekten. Darüber hinaus haben wissenschaftliche Untersuchungen gezeigt, dass diese Effekte vom Kontext der Umwelt, der Art der Aktivität, den Eigenschaften der Person und der momentanen Müdigkeit des Mitarbeiters abhängen können.

Vorteile

  • Durch Einwirkung eines intensiveren Lichts können das Wachheitsgefühl und die Vitalität des Mitarbeiters tagsüber und nachts gesteigert werden.

  • Intensives, blau-angereichertes Licht kann die individuelle Fähigkeit zur Daueraufmerksamkeit und die kognitive Leistung tagsüber und nachts (für Schichtarbeiter) beeinflussen.

  • Eine auf den zirkadianen Rhythmus wirksame Lichteinwirkung während des Tages kann einen positiven Effekt auf den Schlaf des Arbeitnehmers in der darauffolgenden Nacht haben.
  • Die Lichteinwirkung während Nachtschichten kann die Melatoninausschüttung reduzieren und die Schlafzeiten beeinflussen.

  • Die Lichteinstellungen können die Beurteilung der Mitarbeiter der Beleuchtung und der Arbeitsumgebung beeinflussen.

  • Bei den bevorzugten Lichteinstellungen der Menschen gibt es beträchtliche Unterschiede. Eine individuelle Lichtsteuerung verbessert die Zufriedenheit am Arbeitsplatz beträchtlich.

Zwischen dem Bedarf einer individuellen und einer automatischen Steuerung muss ein Gleichgewicht gefunden werden, um den maximalen Effekt auf den zirkadianen Rhythmus zu erzielen und die Missbrauchsgefahr zu verringern. Um eine größere Individualität zu ermöglichen, wird der Einsatz von „tuneable white“, freistehenden Leuchten oder Pendelleuchten bei oder über jedem Arbeitsplatz empfohlen. Die beste Lösung ist eine halbautomatische Steuerung, bei der Teile des Zyklus automatisiert sind, etwa wenn am Morgen das Energielicht erforderlich ist. Während des Tages kann der Benutzer die Farbtemperatur und Beleuchtungsstärke nach den eigenen Vorlieben einstellen. Dann kann er per Knopfdruck ein aktivierendes Licht wählen, wann immer es benötigt wird. Bürolandschaften mit Leuchten, die Licht mit unterschiedlichen Farbtemperaturen ausstrahlen, können eine ästhetische Herausforderung darstellen.