Human Centric Lighting in Gesundheitseinrichtungen

In Krankenhäusern und Pflegeheimen leiden die Bewohner aufgrund ihrer Erkrankung oder einer Einschränkung ihrer Bewegungsfähigkeit oft unter einem Mangel an Tageslicht. Der lange Aufenthalt in geschlossenen Räumen kann die Schlafmuster unterbrechen. Insbesondere Patienten mit Demenz oder anderen kognitiven Erkrankungen reagieren empfindlich auf den Verlust von Tageslicht.
Die Umgebungen in Gesundheitseinrichtungen sind gut für den Einbau von Beleuchtungszyklen geeignet, die Simulationen von Sonnenaufgang und -untergang und Tageslicht enthalten. Die Effekte auf die Patienten oder Bewohner sind mehr Aktivität am Tag, ein besserer Schlaf in der Nacht, kürze Erholungszeiten und eine verringerte Einnahme von Antidepressiva.

Aufgrund der demographischen Entwicklung nimmt die Zahl der Demenzpatienten kontinuierlich zu. Das Alter ist in gewisser Hinsicht das größte Risiko, an Demenz zu erkranken. Obwohl viele Demenzpatienten zunächst in der familiären Umgebung bleiben, nimmt der Pflegebedarf mit fortschreitender Dauer der Krankheit zu.

Insbesondere in den Wintermonaten ist die Tageslichtmenge nicht ausreichend für eine angemessene Kontrolle des zirkadianen Rhythmus von vielen älteren Menschen, weil sie sich zunehmend in Innenräumen aufhalten. Dies hat nicht nur negative Konsequenzen für die Wahrnehmungsfähigkeit der Bewohner, sondern beeinträchtigt auch ihren Wach-Schlaf-Rhythmus.

Künstliche Beleuchtung kann die biologischen Effekte einer unzureichenden Einwirkung durch das Tageslicht ausgleichen und damit den Wach-Schlaf-Rhythmus stabilisieren. Dies kann zu mehr erholsamen Schlaf führen und verbessert letztlich den mentalen und emotionalen Zustand, also das Wohlbefinden der Bewohner. Die Beleuchtung kann auch die Gemütserregungen, Essgewohnheiten und Kommunikation positiv beeinflussen.

Vorteile für die Bewohner:

  • Vermeidung von Stimmungsschwankungen und Depressionen.
  • Stabilisierung des zirkadianen Rhythmus.
  • Das emotionale und körperliche Wohlbefinden verbessert sich aufgrund der erholsameren Nächte.
  • Reduzierung des Bedarfs an Beruhigungsmitteln.

Vorteile für das Personal:

  • Das Fehlen des Tageslichts wird ausgeglichen, was Schlaflosigkeit entgegenwirkt.
  • Verbessertes Wohlbefinden der Mitarbeiter.
  • Mehr Zeit für das Personal, weil die Bewohner Aktivitäts- und Ruhephasen zum richtigen Zeitpunkt empfinden.
  • Entspannter am Abend mit weniger Kopfschmerzen und müden Augen.
  • Mehr Motivation beim Personal durch das Wissen, dass die Bewohner eine individuelle Pflege bekommen.