Limitierte Edition: Arbeitsplatzleuchte 360 mit schwarzer Hochglanz-Lackierung

Inspiriert durch die neuen Trends der Kunst, Mode und Innenarchitektur aus der ganzen Welt haben wir diese elegante limitierte Edition unserer Arbeitsplatzleuchte 360 mit einer schwarzer Hochglanz-Lackierung erstellt. Während die Standard-Version mit einer Strukturlackierung angeboten wird, hat diese limitierte Edition der 360 eine schwarze Hochglanz-Oberfläche. Sie wird ab dem 1. Januar 2014 erhältlich sein.

Inspiriert durch die neuen Trends der Kunst, Mode und Innenarchitektur aus der ganzen Welt haben wir diese elegante limitierte Edition unserer Arbeitsplatzleuchte 360 mit einer schwarzer Hochglanz-Lackierung erstellt. Während die Standard-Version mit einer Strukturlackierung angeboten wird, hat diese limitierte Edition der 360 eine schwarze Hochglanz-Oberfläche. Sie wird ab dem 1. Januar 2014 erhältlich sein.

Hohe Mobilität in einer kompakten Form

360 lässt sich wie keine andere Arbeitsplatzleuchte bewegen. Bei Nichtbenutzung benötigt der rotierende Standfuß und der flexible Leuchtenarm nur wenig Platz auf der Tischoberfläche. Ist der Leuchtenarm komplett ausgerichtet, wird eine große Fläche ausgeleuchtet, während sich der Leuchtenkopf weiterhin parallel zur Oberfläche befindet. Dies ermöglicht eine asymmetrische und ergonomisch korrekte Arbeitsplatzbeleuchtung.

Design: Stephan Copeland

Stephan Copeland beteiligt sich seit 25 Jahren an der Innovation von Tischleuchten und hat die Arbeitsplatzleuchte 360 entworfen. Er interessiert sich besonders für die Wechselwirkung zwischen Leuchte und Nutzer:

„Eine erfolgreiche Arbeitsplatzleuchte bedeutet Nutzernähe und eine agile Interaktion. 360 wurde benutzerfreundlich entwickelt und erzeugt eine angenehme, gegenwärtige Form im Raum,“ sagt er.

Inspiriert von einer Frisbee

Stephan Copeland hat sich bei seiner Arbeit an der neuen Arbeitplatzleuchte von einer Frisbee Scheibe inspirieren lassen. Der Wurf und Flug einer Frisbee ist graziös und effizient. Mit einer einfachen Drehung des Rumpfes startet der Flug der Scheibe in die Ferne. Auch der Standfuß und der Leuchtenkopf der 360 lassen sich drehen, so dass der Leuchtenarm mit der Lichtquelle zwischen dem Standfuß und dem Nutzer bewegt werden kann, während ein verdecktes Parallelogramm die Auf- und Abbewegung des Leuchtenkopfes auf einer Ebene ermöglicht.