Erfolgreich mit Lichtmanagement-systemen, wie geht das? 

Ein erfolgreiches Lichtmanagementsystem (LMS) senkt zum einen die Energiekosten und ist zum anderen sehr nützlich für die Gebäudenutzer. Glamox Sales Director Bjørn-Erik Askestad entwickelt seit mehr als 20 Jahren Lichtmanagement-Lösungen. Er beantwortet uns hier einige Fragen, die Sie vielleicht zum Thema LMS haben.

Bjørn-Erik Askestad übernahm 2017 die Rolle des Vertriebsleiters für Lichtmanagement-Lösungen bei Glamox. Mit mehr als 20 Jahren praktischer Erfahrung, hat er eine klare Vorstellung davon, was benötigt wird, um ein erfolgreiches Lichtmanagementsystem einzuführen.

Wie erreichen wir ein funktionales und benutzerfreundliches Lichtmanagementsystem?
”Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass eine klare Abgrenzung zwischen den verschiedenen Gewerken und Systemen, die integriert werden sollen, wichtig ist. Um dies zu erreichen, sollte man eine gute Dokumentation haben, die festhält, wer jeweils für die Integration von Licht, Heizung, Lüftung und Sonnenschutz zuständig ist. Dies trägt dazu bei, das Risiko von Missverständnissen zwischen den verschiedenen Verantwortlichen zu verringern.”

Wie erreichen wir eine einfache Wartung und einen stabilen Betrieb der Beleuchtungsanlage?
”Wenn Sie sich für ein Central Monitoring System entscheiden, können Sie verschiedene Betriebsparameter wie z.B. die Notlichtbatterien oder den Zustand der Leuchten umfassend kontrollieren. Glamox ist auch dabei, LMS-Betriebsteams in den verschiedenen Absatzmärkten aufzubauen. Wenn diese Teams vor Ort sind, können wir einen Servicevertrag anbieten, in dem wir die Überwachung Ihrer Lichtinstallation für Sie übernehmen. Wenn mit einer Ihrer Leuchten etwas passiert, wird das Team benachrichtigt, und wir können einen Servicemitarbeiter zu Ihnen schicken, der sie ersetzt, bevor Sie überhaupt merken, dass etwas nicht stimmt.”

Welche Energieeinsparungen können wir von einem LMS-System erwarten?
”Wir wissen, dass es viel bringt, das Licht an die tatsächliche Anwesenheit von Personen anzupassen. In Norwegen haben wir eine Standardeinschätzung, die besagt, dass Büros etwa 65 Prozent der normalen Betriebszeit belegt sind, aber neuere Studien zeigen, dass der Prozentsatz wahrscheinlich niedriger ist. Nach Angaben des norwegischen Telekommunikations-unternehmens Telenor sind 30-50 % realistischer. Mit einem präsenzbasierten Lichtmanagement wird es möglich, den Energieverbrauch der Beleuchtung um rund 60 % zu senken. Wenn Sie auch die Tageslichterkennung verwenden, erhalten Sie noch bessere Zahlen. 

Wir möchten den Kostenaufwand in Relation zu den Mieteinahmen geringhalten. Wie können wir sicherstellen, dass das Lichtmanagementsystem den Rahmen nicht sprengt? 
”Gebäude werden immer dynamischer und für viele Bauherren ist es wichtig, flexible Lösungen zu haben, um die Kosten niedrig zu halten, wenn Änderungen an der Struktur erforderlich sind. Wenn Sie sich für ein Central Monitoring entscheiden, erhalten Sie eine Lösung, die sich leicht an neue Bedürfnisse anpassen lässt. Ein schnelles Umprogrammieren genügt, um die notwendigen Parameter zu ändern und die Lichtlösung an neue Zwecke und Nutzungsmuster anzupassen. Glamox kann Ihnen bei Bedarf auch bei der Programmierung helfen.”

Wir planen einen Neubau. Wie können wir bei einer LMS-Lösung sicherstellen, dass sie auch die Bedürfnisse abdeckt, die wir in 10 Jahren haben?
”Wenn Sie wissen, dass sich die Art der Gebäudenutzung ändern wird, ist es ratsam, in Flexibilität zu investieren. Mit einem Central Monitoring müssen Sie nicht Raum für Raum anpassen, sondern können die Beleuchtungsanlage ganz einfach von einem Ort aus steuern. Ein weiteres System mit hoher Flexibilität ist das KNX-System. Mit Glamox KNX ist es möglich, auch andere Funktionsbereiche wie Heizung und Lüftung zu integrieren.”

Ist es möglich, bei einem Sanierungs-Projekt eine kosteneffiziente Lichtmanagementlösung zu erreichen?
”Wenn Sie sich für ein Wireless Lichtmanagementsystem entscheiden, erhalten Sie ein System, das sehr flexibel und einfach zu installieren ist. Da die gesamte Lichtmanagementtechnik in die Leuchten integriert ist, brauchen Sie keine zusätzlichen Datenleitungen.” Dadurch werden die Kosten für die Installation deutlich reduziert.

Der Begriff Internet der Dinge (IoT) wird häufig in Verbindung mit Lichtmanagement erwähnt. Wo ist die Verbindung? 
Das Internet der Dinge ist einfach das, was man bekommt, wenn verschiedene Geräte so eingerichtet sind, dass sie über das Internet miteinander kommunizieren. Da unsere Lichtmanagementsysteme eine Cloud-basierte Lösung zum Senden und Empfangen von Daten der installierten Leuchten verwendet, kann man sagen, dass sie innerhalb der IoT-Definition liegen. Dies ermöglicht u.a. auch, Notlichtanlage und Energieverbrauch zu überwachen. Da Leuchten in der Regel dort platziert werden, wo sich Menschen befinden, ist es sinnvoll, diese Infrastruktur auch für andere Funktionsbereiche zu nutzen.” 

Was kann Glamox bei IoT-Lösungen bieten?
Wir können die Geräte einbinden, die unsere Kunden in eine IoT-Lösung integrieren möchten. Wir sind der Meinung, dass die Nachfrage nach Dingen wie Asset-Tracking (Monitoring der Standortbestimmung von wichtigen Gegenständen in einem Gebäude) steigt. Diese Technologie kann zum Zweck der Ortung von medizinischen Geräten in einem Krankenhaus oder Rollstühlen auf einem Flughafen eingesetzt werden. Indoor-Navigationssysteme sind eine weitere IoT-Anwendung, die wir als zukunftsträchtig erachten. Die Beleuchtungslösung ist eine ideale Infrastruktur für solche Lösungen.

Warum hat LMS für Glamox eine so hohe Priorität?
”Wir wollen nicht nur Leuchten, sondern komplette Systeme anbieten.Früher waren Lichtmanagementsysteme manchmal eine Konfliktquelle, weil die Verantwortlichkeiten nicht klar abgesteckt waren. Jetzt haben unsere Kunden die Möglichkeit, sich für uns als einzigen Partner zu entscheiden. Das bedeutet, dass weniger Parteien an einem Vertrag beteiligt sind, ein Vorteil, zu dem wir bisher gutes Feedback erhalten haben.”

Auf welcher Ebene ist Glamox an einem LMS-System beteiligt?
”Auf der Ebene auf der unsere Kunden uns als Partner möchten. Wir machen alles, von der Konzeption über die Programmierung bis hin zum Betrieb des Systems. Wir können aber auch Lösungen mit Leuchten und LMS-Komponenten liefern, die dann von einem externen Programmierer in Betrieb genommen werden.”

Welcher Kenntnisstand wird benötigt, um eine LMS-Lösung umzusetzen? 
”Es ist wichtig, die Funktionen der verschiedenen Gebäudeteile zu kennen. Glamox will sowohl in Bezug auf Systeme als auch auf Funktionalität ein kompetenter Partner sein. Wir sind es gewohnt, mit kurzen technischen Beschreibungen zu arbeiten und haben uns Kompetenz bei der Lösung verschiedener Gebäudetypen und -anforderungen erarbeitet. Wir wissen, was benötigt wird, um gute LMS-Lösungen für Klassenzimmer, Bürolandschaften, Gesundheitseinrichtungen und Industrieanlagen zu kreieren.”