Forschung zeigt positive Auswirkungen bei hellem Licht auf Nachtschichtarbeiter

Eine von Forschern der Universität Bergen und des Haukeland Universitätsklinikum in Norwegen durchgeführte Studie weist darauf hin, dass helles Licht die Leistungsfähigkeit und Wachsamkeit verbessert, die Müdigkeit verringert und das Risiko von Unfällen und Verletzungen vermindern kann.

Das Hauptziel der Studie war es zu untersuchen, wie helles Licht, das über Standard LED-Lichtquellen an der Decke montiert, die Wachsamkeit und Leistung während simulierter Nachtschichten beeinflusst. Viele negative gesundheitliche Auswirkungen wurden mit Nachtarbeit in Verbindung gebracht. Darüber hinaus haben mehrere verschiedene Forschungsstudien über eine erhöhte Müdigkeit, eine größere Anzahl von Aufmerksamkeitsverlusten und das Verlangsam der Reaktion während der Nachschichten berichtet, die mit einem erhöhten Risiko für Unfälle und Verletzungen verbunden sind.

Beleuchtungslabor
Die Studie wurde von September 2017 bis Februar 2018 durchgeführt und umfasste 27 Teilnehmer zwischen 19 und 30 Jahren. Die Teilnehmer arbeiteten drei aufeinanderfolgende Nachtschichten unter hellem Vollsprektrumlicht (4000 Kelvin, 900 Lux) und (nach einer vierwöchigen Pause) drei aufeinanderfolgende Schichten unter Standardlicht (4000 Kelvin, 90 Lux). Die Studie fand in einem Beleuchtungslabor der Universität Bergen statt. Das Labor ist mit hochwertigen LED-Leuchten und einem Lichtmanagementsystem von Glamox ausgestattet. Das Lichtmanagementsystem ermöglicht es dem Forscher, die Intensität und Farbtemperatur des Lichts genau zu steuern.
 
Schläfrigkeits-, Wachsamkeits- und Leistungstest
Während jeder Nachtschicht wurden Tests durchgeführt, um die subjektive Schläfrigkeit, Wachsamkeit und kognitive Leistung der Teilnehmer zu bewerten. Die Teilnehmer reichten auch Speichelproben ein, die zur Kartierung des Melatonin-Beginns verwendet wurden. Melatonin ist ein Hormon, welches das Gehirn als Reaktion auf Lichtveränderungen freisetzt. Es hilft, die innere Uhr des Körpers zu regulieren und signalisiert, dass es Zeit ist, schlafen zu gehen.

Helles Licht kann das Risiko von Unfällen und Verletzungen verringern
Die Ergebnisse der Tests während der Nachschichten waren alle besser beim Szenario mit hellem Licht. Die Teilnehmer waren weniger müde, wachsamer und schnitten bei kognitiven Tests besser ab, wenn sie im 900 Lux Szenario arbeiteten. Der Beginn des Melatonins wurde durch Nachschichten bei hellem Licht verzögert. Somit war der zirkadiane Rhythmus der Teilnehmer besser auf einen Nachtarbeitsplan nach der Nachtarbeit in 900 Lux abgestimmt. Die Schlussfolgerung der Studie ist daher positiv, wenn es um die Auswirkungen von hellem Licht geht. „Helles Licht, das von LED-Leuchten abgegeben wird welche an der Decke montiert sind, kann die Anpassung an die Nacharbeit verbessern und das Risiko von Unfällen und Verletzungen bei Nachtarbeiten verringern.“ 

Gegenmaßnahme gegen Schläfrigkeit und Leistungsdefizite
Der Hauptautor der Studie, Doktorand Erlend Sunde, erläutert: „Die Studie zeigt, dass an der Decke montierte LED-Leuchten als Gegenmaßnahme gegen Schläfrigkeit und Leistungsdefizite in Nachtschichten eingesetzt werden können. Wir halten diese Maßnahme auch deshalb für vielversprechend, weil sie nicht invasiv, einfach zu implementieren und kostengünstig ist. In Studien sollte jedoch geprüft werden, ob ähnliche Beleuchtungskonfigurationen in realen Nachtarbeitsumgebungen möglich sind. Darüber hinaus müssen ähnliche Lichtinterventionen für jede spezifische Situationen / Einstellungen sorgfältig geplant werden, um die gewünschten Effekte zu erzielen“, sagte er.

Literaturhinweis:
Die Studie „Die Rolle der nächtlichten Lichtintensität bei der Anpassung an drei aufeinenaderfolgende Nachtschichten: eine ausgeglichene Crossover-Studie“, ist in der renommierten Zeitschrift Occupational and Environmental Medicine (OCCUP ENVIRON MED) veröffentlicht: https://oem.bmj.com/content/early/2020/02/04/oemed-2019-106049

NB: Abgesehen von der Bereitstellung von Produkten und Unterstützung für das Lichtmanagementsystem hat Glamox keine Rolle beim Studiendesign, der Datenerfassung, der Analyse, der Entscheidung zur Veröffentlichung oder der Vorbereitung des Manuskripts dieser Studie gespielt.