“Der Einfluss der physischen Umgebung auf den Lernfortschritt der Schüler”

Professor Peter Barrett ist ein emeritierter Professor an der „University School of the Built Environment, Honorary Research Fellow of Oxford” in der Bildungsabteilung der Oxforder Universität und strategischer Berater für Schulgestaltung. Wir hatten ein Gespräch mit ihm über seine aufschlussreichen Forschungen zur Schulgestaltung und die wichtige Rolle, die das Licht für den akademischen Fortschritt spielt.

Laut Professor Barrett geht es bei den meisten Forschungen zur Schulgestaltung darum, das eine oder andere Merkmal des Themas zu untersuchen, aber in ihrer Forschung haben Prof. Barett und sein Team alle Aspekte gleichzeitig untersucht und ihre kombinierte Wirkung betrachtet. So konnten sie Beweise für die Eigenschaften von einem „optimalen Lernraum“ vorlegen.

peter_barrett
Professor Peter Barrett

Gesund, stimulierend und individuell

Wir fragten Ihn, wie er ein gutes Schulgebäude definieren würde und wie es sich auf das Lernen auswirken könnte, welches dort stattfindet. Professor Barrett antwortete, dass ein Raum „gesund“ (oder „natürlich“), „mäßig stimulierend“ und ein individualisierter Kontext sein müsse, in dem die Menschen das Gefühl hätten, dass sie etwas Eigenverantwortung übernehmen könnten. Es ist schwer, all diese Dinge gleichzeitig richtig zu machen, da sie sich in einem Konflikt befinden, aber zusammen können sie einen tiefgreifenden Einfluss auf das Lernen haben.

„Ausgehend von unserer Hauptstudie (ganzheitliche Evidenz und Design), die vom britischen „Engineering and Physical Sciences Research Council“ finanziert wurde, lautete die Schlagzeile, dass die Unterschiede in den physischen Eigenschaften der Schule 16% der Unterschiede im Lernfortschritt der 3766 Kinder in den 153 untersuchten Klassenzimmern über ein Jahr erklären. Das ist ein großer Effekt.“

Interagierende Faktoren

Laut Professor Barrett, wenn man so ziemlich jeden Aspekt unabhängig betrachtet, sagen wir Luftqualität oder Beleuchtung, kann man Korrelationen und Hinweise erhalten. Aber das kann irreführend sein, da alle Faktoren interagieren und konkurrieren. Es ist also wichtig, alle Faktoren zusammen zu betrachten, denn so erleben wir Räume ja auch.

„Darüber hinaus muss man auch die Wirkung der Eigenschaften der einzelnen Kinder extrahieren. Wenn Sie das nicht tun, bringt es die Analysen durcheinander“, fügte er hinzu.

Kann die Beleuchtung zu einem besseren Lernen beitragen und wenn ja, wie?

Professor Barnett erklärte, dass etwa ein Fünftel dieser insgesamt 16% der Auswirkungen auf die Beleuchtung zurückzuführen ist. Er betonte, dass es wichtig ist, die richtige Balance zwischen Tages- und Kunstlicht zu finden.

„Eine gewisse Menge an Tageslicht ist gut, weil es den Menschen ein Gefühl von Zeit gibt. Aber man darf auch nicht zu viel Licht haben, sonst wird man geblendet und kann andere Probleme kriegen.

Wir waren neugierig zu erfahren, wie er diese Informationen gewonnen hat. Prof. Barrett antwortete: “Wir haben spezifische, ziemlich einfache Möglichkeiten, die Beleuchtung zu messen, wie die Größe der Fenster und Ihre Ausrichtung sowie die Qualität und Anzahl der Leuchten und deren Verteilung. Wir haben diese Lichtmaßnahmen im Rahmen unserer mehrstufigen Modellierung (eine Form der Regressionsanalyse) genutzt, um herauszufinden, wie die Gewichtungen der einzelnen Faktoren in Bezug auf den Lernfortschritt aussehen“.

Gibt es Herausforderungen bei der Implementierung von Human Centric Lighting in Lernsituationen? Wenn ja, wie können wir sie Ihrer Meinung nach überwinden?

Professor Peter Barett sagte, dass es nicht allzu schwierig ist, einen angemessenen Standard zu erreichen. Sie brauchen „moderne Leuchten“, „genug davon“, „lokal gesteuert“, „offene Fenster“ und „einfach zu bedienende Jalousien“.

„Über diese wesentliche Grundlage hinaus wird es Möglichkeiten geben, die Umgebung mit anspruchsvolleren Ansätzen, wie z.B. dynamischer Beleuchtung oder dem Einsatz von Farbe oder sorgfältig platzierten lokalisierten Lichtquellen. 

Die Herausforderung, das Bewusstsein zu verbreiten

Laut Prof. Barrett kann es eine echte Herausforderung sein, mehr Bewusstsein für die Bedeutung der Schaffung einer idealen physischen Lernumgebung zu schaffen.

„Das liegt daran, dass Lehrer mit vielen Informationen bombardiert werden. Ohne das nötige Bargeld fällt es Ihnen schwer, Dinge zu tun, es gibt aber eine gewisse Bereitschaft, alles zu tun, was hilft. „Wir haben die Information so weit wie möglich zugänglich gemacht. Designer und Lehrer haben sich begeistert damit beschäftigt. Die Leute haben auf Twitter darüber gesprochen und die auf unserer Website verfügbaren Fallstudien genutzt. Wir haben ein großartiges Feedback erhalten. Viele dieser Dinge sind ziemlich einfach zu erledigen. Aber dann gibt es noch einen Designwinkel. Einige Unternehmen wie IBI, die die Pilotstudie unserer Arbeit finanziert haben, haben inzwischen generische Designs entwickelt. Diese werden zum Bau neuer Schulen verwendet“.

Die Forschung von Prof. Peter Barrett bestätigt, dass Stimulationen, Individualität und Natürlichkeit (oder SIN) eine tiefgreifende Wirkung auf Personen haben, die einen beliebigen Raum einnehmen.

Das Human Centric Lighting Modell

Wir haben Prof. Barrett gefragt, ob es bestimmte Bereiche des SIN-Analysemodells gibt, die mehr Forschung und Entwicklung erfordern?

„Das SIN-Modell ist sehr robust. Es geht nicht nur um Kinder. Es ist ein Human Centric Lighting Modell, das auf breiter Forschung basiert und viele verschiedene Quellen nutzt. Es würde sich gut in Büros, Krankenhäuser und überall dort, wo es Menschen gibt, umsetzen lassen. Weil wir darüber reden, wie sie auf Dinge reagieren“.

Der Forschung zufolge beträgt die Ausbreitung von Faktoren im natürlichen Bereich wie Wärme, Schall und Luftqualität 50% und 50% in Fragen der Individualität und des Stimulationsniveaus. Prof. Barrett ist der Ansicht, dass der wichtigste Bereich, in dem mehr Forschung betrieben werden könnte, das Layout und die Flexibilität der Schulen in Verbindung mit den Lernmethoden- und stilen der Lehrer sowie die Idee eines produktiven „Gleichgewichts“ zwischen diesen beiden Aspekten. Er schlug vor, dass die Beleuchtungsindustrie dazu beitragen könnte, die Flexibilität zu gewährleisten, die wir bei der Nutzung des Raumes durch die Verwendung von Licht benötigen:

„Man könnte zum Beispiel einen Raum sehr schnell verändern, indem man Teilbereiche mit Licht erzeugt“. Ein weiteres potenzielles Studiengebiet sind taktile Fragen, wie die Art der Oberflächen, raue oder glatte, natürliche Materialien, etc.
Read more about Professor Peter Barrett's design here:

Mehr über das Design von Professor Peter Barrett erfahren Sie hier:

https://www.cleverclassroomsdesign.co.uk/ »