Referenzen

Seniorenresidenz Kirchlengern

Eine angenehme Wohn- und Wohlfühlatmosphäre schaffen und dabei gleichzeitig auf die körperlichen Einschränkungen der Bewohner eingehen – notwendig dafür ist nicht nur ge-schultes Personal mit ausreichend Kapazitäten, sondern auch ein durchdachtes Innendesign mit einem funktionalen Beleuchtungskonzept.

In der Seniorenresidenz Kirchlengern stehen der Mensch und das Menschsein im Vordergrund. Tagtäglich soll hier Normalität gelebt werden, indem geltende gesellschaftliche Werte wie Autonomie und Individualität erhalten bleiben und die Selbstbestimmtheit des einzelnen Menschen in den Mittelpunkt gestellt wird. Grundlage dieses Ansatzes ist die „Eden-Philosophie, nach der in allen Häusern der modernen Pflegeeinrichtung gearbeitet wird. Langzeitinstitutionen sollen für ihre Bewohner ein Ort des mannigfachen Lebens sein und nicht bloß Institutionen für pflegebedürftige Senioren. Ein gesunder und lebendiger Ort – diese Prämisse galt es auch beim Beleuchtungskonzept umzusetzen. Mit dekorativen Leuchten und Leuchtmitteln sollte die gewünschte, rundum behagliche Wohnatmosphäre wirkungsvoll unterstrichen werden.

Viel mehr als nur Licht
Abwechslung, Spontanität und alltagsnahe Beschäftigungen - die eingesetzte Beleuchtung sollte nicht nur zu einem besseren Lebensgefühl der Bewohner beitragen, sondern zu gleichen Teilen auch ihre zahlreichen Aktivitäten und die Funktionen der einzelnen Räumlichkeiten berücksichtigen. Mit besonderem Augenmerkt auf die nachlassende Sehstärke älterer Menschen wurde von den Bauherren zudem großen Wert auf eine homogene, seniorengerechte Ausleuchtung der Flure gelegt. Dieser Vorgabe entsprechend wurde im ganzen Beleuchtungskonzept auf eng gebündeltes Licht verzichtet und die Allgemeinbeleuchtung überwiegend aus indirektem, blendfreiem Licht konzipiert. Durch die gute Zusammenarbeit  mit dem ausführenden Elektroinstallateur und dem Planungsbüro, und die kurzfristige Lieferung der benötigten Leuchten, konnten alle an das Projekt gestellten Anforderungen schnell und plangerecht erfüllt werden.

Der Mensch im Vordergrund
Im Café, den Aufenthaltsräumen, den Fluren und am Empfang der Seniorenresidenz wurde die stilvolle A20-Serie installiert. Die Vielseitigkeit der Serie ermöglichte die Realisierung eines einheitlichen Produktstils im gesamten Gebäude. Alle Leuchten spenden ein akzentuiertes, wohnlich wirkendes Licht, das zum Verweilen einlädt. Der dekorative Indirektanteil der in der
Cafeteria eingesetzten Pendelleuchten A20-P trägt dazu bei, offene und luftige Bereiche zu schaffen, die Lust auf Kommunikation und Geselligkeit machen. Dem Empfangsbereich hauchen
die A20-S Anbauleuchten einen hotelähnlichen Charakter ein, der den Service-Gedanken der Einrichtung unterstreicht und durch den sich Gäste und Bewohner beim Betreten der Residenz von Beginn an wohl und gut aufgehoben fühlen können. In den Pflegebädern standen die Planer vor der Herausforderung, eine möglichst unauffällige Beleuchtung zu installieren, die gleichzeitig die vorgeschriebene Beleuchtungsstärke einhält. Die Lösung war eine Lichtvoute mit dimmbaren Lichtleisten aus der C40-Serie. Zusätzlich wurde es eine sehr flache Anbauleuchte aus der i20-Serie installiert.

Das Endergebnis überzeugte Kunde und Projektteam und auch das Feedback von Bewohnern und Personal war nach der Installation durchweg positiv. Das Projekt macht deutlich, dass funktionales und menschliches Lichtdesign kein Widerspruch darstellen muss, sondern eine durchdachte Planung immer beide Aspekte zu gleichen Teilen berücksichtigen muss.

Folgende Glamox Leuchten kamen zum Einsatz:

Empfang/ Aufenthaltsräume:
A20-S420

Cafeteria:
A20-P420 / A20-P166

Sanitärbereiche:
i20 OP / D60-R95C40 (Lichtvoute)

Flure:
D20-R210

Verwaltung:
C20-S SL/SU

Außenleuchte:
LASER

Weitere Informationen zur APH Kirchlengern finden Sie hier

Planung:
Ing. Büro Berg Georgsmarienhütte
Jens Fiedler

Ausführung:
Normbau Gebäudesystemtechnik

Glamox Luxo Ansprechpartner:
Jens Fiedler