Referenzen

Klinikum Großschweidnitz

In Gesundheitseinrichtungen hat der Faktor Licht eine große Bedeutung. Gut ausgeleuchtete Gemeinschaftsräume, Flure und Zimmer können den Heilungsprozess positiv beeinflussen. Das sächsische Krankenhaus Großschweidnitz hat diesen Grundgedanken aufgegriffen. Die Büros, Flure und das historische Treppenhaus des Fachklinikums wurden im Zuge einer umfassenden Gebäudesanierung neu ausgeleuchtet.

Eingebettet in die landschaftlich schöne sächsische Oberlausitz und umgeben von einer ansprechenden Parkanlage, bietet das sächsische Krankenhaus für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik und Neurologie Großschweidnitz heute vielfältige Diagnostik- und Therapiemöglichkeiten. Nach der Wiedervereinigung wurden die historischen Gebäude saniert und mit modernster Technik ausgestattet. Im Zuge dessen realisierte man in einigen Bereichen auch ein neues Beleuchtungskonzept. Für die Büros orderte die Fachklinik Pendelleuchten aus der Glamox  C20-Produktfamilie. Alle Leuchten der Serie zeichnen sich  durch ihr schlankes Design in Kombination mit klassischen Materialien aus. Einen weiteren Schwerpunkt des neuen Lichtkonzepts bildeten die Flure sowie das historische Treppenhaus aus dem Jahr 1902. Hier sollten moderne Leuchten neue Akzente setzen.

Mit dem neuen Beleuchtungskonzept ist es dem Klinikum gelungen, in den Fluren sowie im Treppenhaus ein modernes Lichtkonzept zu realisieren, das mit modernsten Leuchtmitteln eine Wohlfühlatmosphäre schafft, die gerade in Gesundheitseinrichtungen so wichtig sind. Die verbindenden Flure beleuchten 20 unserer Glamox A20 Designer-Leuchten. Sie zeichnen sich durch eine moderne Form und angenehme Lichtverteilung aus. Durch die 3-Punkt-Seilabhängung vermitteln die Leuchten einen eleganten, schwebenden Eindruck und verbreiten auf den Gängen ihr warmes, helles Licht. 

Das Treppenhaus der Fachklinik wird von einer Steintreppe aus dem Gründungsjahr der Einrichtung dominiert. Hier entschieden sich die Planer für eine Kombination aus 25 A20-SQ Anbauleuchten von Glamox sowie fünf Pendelleuchten der Serie A20-P166. Die quadratischen Anbauleuchten A20-SQ wurden an den Wänden des Treppenhauses montiert und sorgen hier für eine gute Ausleuchtung der Steinstufen. Durch ihren dekorativen Indirektanteil schaffen die Lampen eine ruhige und ansprechende Atmosphäre. Das Leuchtengehäuse der Wandlampen besteht aus Aluminium-Druckguss mit einer grauen Polyester-Pulverbeschichtung. Hinzu kommt ein opales, satiniertes Acrylglas das entlang der Treppe für eine gute Lichtverteilung sorgt. Der Hingucker im Treppenhaus sind jedoch die fünf Pendelleuchten der Serie A20-P166. Sie sind im Lichtschacht des Treppenhauses auf unterschiedlichen Höhenebenen angebracht und hängen wie sanft leuchtende Zapfen von der Decke. Die fünf eleganten Leuchten aus opal satiniertem Acrylglas sorgen im Treppenhaus der sächsischen Klinik Großschweidnitz für eine ausgewogene Beleuchtung. 

Licht macht Treppenhäuser sicherer
Wer kennt nicht das mulmige Gefühl, eine Treppenstufe zu verfehlen, den Halt zu verlieren und zu stürzen? Treppen sind drinnen und draußen Unfallschwerpunkte. Nicht selten ist die schlechte Ausleuchtung von Treppen der Auslöser für Fehltritte oder fatale Stürze. Schummerige Treppenhäuser sind immer noch gang und gebe. Aber auch strahlende oder falsch positionierte und ungünstig ausgerichtete Leuchten können zur Stolperfalle werden. Entweder sie blenden oder erzeugen irritierende Schatten, die leicht zu Fehltritten mit fatalen Unfallfolgen führen. Treppen und Flure sind die Verkehrswege innerhalb von Gebäuden. Eine adäquate Ausleuchtung macht sie sicher und verhindert Unfälle. Gutes Licht ist daher essentiell. Für die Beleuchtung von Treppen empfehlen Lichtexperten ausreichendes Licht aus blendfrei abgeschirmten Leuchten. Sie sollten eine Treppe vom oberen Ansatz her mit breit strahlendem Licht ausleuchten. Durch diese Art der Lichtstärkenverteilung entstehen kurze, weiche Schatten. Die Trittstufen grenzen sich deutlich voneinander ab. Längere Treppen lassen sich zusätzlich durch Orientierungs- und Markierungsleuchten kennzeichnen. Sie werden an der Wandbegrenzung der Stufen oder in den Setzstufen angebracht.